Marktgemeinde Nötsch

Alpen Adria Trail

Wandern im Garten Eden

Der Alpe-Adria-Trail verbindet die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien auf insgesamt 43 Etappen. Der Weitwanderweg führt vom Fuße des höchsten Berges Österreichs, dem Großglockner, durch die schönsten Kärntner Berg‐ und Seegebiete und ohne große Umwege in die Nähe des Kreuzungspunktes der drei Länder Österreich, Italien, Slowenien und weiter bis zur Adria nach Muggia.

Genusswandern steht am Alpe-Adria-Trail im Vordergrund. Der Alpe-Adria-Trail verläuft vorwiegend im nicht alpinen Bereich und soweit möglich mit geringem Höhenunterschied. Die Etappen sind um die 20 km lang und erfordern eine Gehzeit von rund 6 Stunden und sind einheitlich beschildert. Jede Etappe führt entlang einer definierten Route, die in beide Richtungen begangen werden kann. Sie bietet zumindest ein attraktives kulinarisches Ausflugsziel und endet an einem Ort mit entsprechenden Nächtigungsmöglichkeiten.

Der Alpe-Adria-Trail verläuft auf bestehenden Wegen, verbindet diese und besitzt eine entsprechende Wanderwegqualität. Auf jeder Etappe liegen mehrere Landmarks, die den Wanderrhythmus wesentlich beeinflussen. Auf jeder Etappe findet sich in Zukunft zumindest ein „Magischer Ort“, ein besonderer Ort, ein Ort der Harmonie der vier Elemente. Diese Orte sind bereits vorhanden, es sind „Juwelen der Landschaft“, von großer Intensität für den Betrachter. Durch sanfte Interventionen laden sie zum Verweilen ein. Sie lassen die Landschaft nicht nur sehen, sondern auch spüren.

Durch das Gemeindegebiet führen die Rundtouren von Warmbad Villach nach Nötsch und von Nötsch nach Valbruna welche nachstehend umfassend vorgestellt werden:

Rundtour Etappe 2 AAT: Warmbad Villach – Nötsch

Tourdaten:
Strecke: 20 km
Dauer: 6 Stunden
Aufstieg: 287 m
Abstieg: 208 m
Schwierigkeit: mittel
Beste Jahreszeit: April bis Oktober

Beschreibung:
Auf historischen Spuren geht es auf dieser Etappe von Warmbad-Villach aus ins Gailtal. Aufgrund des Kontrasts zwischen dem ebenen, weiten Talboden und den teils schroffen Gebirgshängen erleben wir es besonders reizvoll. Als ständiger Begleiter fungiert der 2.166 Meter hohe Dobratsch, Kärntens erster Naturpark und Sprungbrett für tausende Wildvögel auf ihrem Weg in Richtung Süden. Genauso paradiesisch wie das Gebiet der Schütt, eindrucksvoller Zeuge des Bergsturzes von 1348 und heute Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten.

Von der neuen Kärnten Therme Warmbad, die 2012 neu eröffnet wurde, geht es über den Römerweg nach Federaun und von dort entlang der Gail Richtung Nötsch. In Warmbad trifft man auf Überbleibsel längst vergangener Zeiten. Von den Römern bis zu den Franzosen hinterließen hier viele Kulturen ihre Spuren. Besonders imposant sind die Überbleibsel von römischen Straßen in diesem Gebiet. Historisch Interessierten empfiehlt sich in Federaunein Abstecher zur Burgruine Federaun, einer ehemaligen bambergischen Befestigung.

Die erste Hälfte der Strecke ist geprägt durch den markanten Hausberg von Villach, dem Dobratsch, dessen Rote Wand Zeugnis über den großen Felssturz von 1348 gibt. In dieser Gegend trifft man auch sehr oft auf steinerne Überreste dieses Felsturzes, die fast den gesamten Talbereich übersähen. Der Dobratsch ist mittlerweile ein Naturpark und Heimat für viele Tier- und Pflanzenarten.

Durch das unter Naturschutz stehende Gebiet „Schütt“ folgt man dem Fluss Gail immer weiter in das wunderschöne Gailtal, das aufgrund des Kontrasts zwischen dem ebenen, weiten Talboden und den teils schroffen Gebirgshängen, besonders reizvoll ist.

Am Ende kommt man durch den denkmalerhaltenswerten Ortskern von Saak und Ziel ist der künstlerische Ort Nötsch.

Weitere Infos / Links:

 

Rundtour Etappe 3 AAT: Nötsch – Valbruna

Tourdaten:
Strecke: 23,5 km
Dauer: 7 Stunden
Aufstieg: 1371 m
Abstieg: 1123 m
Schwierigkeit: schwer
Beste Jahreszeit: April bis Oktober

Beschreibung:
Eine imposante Bergkulisse kennzeichnet diese Rundtour: Die grenzüberschreitende Wanderung führt Sie von Kärntner Seite in die östlichen Karnischen Alpen, zum Fuße des markanten Oisternig auf die Feistritzer Alm. Auf rund 1.700 m Seehöhe bietet dieses Stück unberührte Natur eine ideale Rastmöglichkeit. In Italien geht es von der Achomitzer Alm talwärts in die Ortschaft Camporosso und weiter bis Valbruna, am Eingang des Saisera Tals.

Feistritz im Gailtal ist vor allem bekannt durch das alljährliche Kufenstechen am Pfingsmontag. An diesem Tag wird die Gailtaler Tracht von den unverheirateten Burschen und Mädchen, die älter sind als 15 Jahre, getragen. Nach der Messe in der Kirche und nach dem traditionellen Mittagessen mit der Festtagssuppe findet am Nachmittag erst im Oberfeistritz und dann im Unterfeistritz das Kufenstechen mit Lindentanz statt. Am folgenden Tag treffen sich die Verheirateten des Dorfes in ihrer Erwachsenentracht zur Messe in der Kirche, zum Umtrunk in verschiedenen Häusern und zum Lindentanz.

Camporosso (dt. Saifnitz) liegt mit der Fella und dem Canal del Ferro/Eisental einerseits und der Slizza/Gailitz und dem Val Canale/Kanaltal andererseits genau auf der Wasserscheide zwischen Adria und Schwarzem Meer. Das von einer imposanten Bergkulisse, darunter die bekannten Gipfel Wischberg und Montasch, gerahmte Saiseratal st wohl eines der faszinierendsten Täler der Julischen Alpen. Von der Asphaltstraße, die von Valbruna zum Ausflugsziel Oitzinger-Wiesen (bewirtschaftete Hütte und Reitmöglichkeit) führt, zweigen viele Forststraßen und Wege ab, die zu wunderschönen Wanderungen einladen.

Weitere Infos / Links:

Region Villach Tourismus GmbH
Peraustraße 32
9500 Villach, Österreich
FN171412b I LG Klagenfurt
Tel.: + 43 4242 42000 48 • Fax DW: 42

www.visitvillach.at
www.region-villach.plus
www.alpe-adria-trail.at

Skip to content