Sehenswürdigkeiten

Alte Schmiede Saak
Der Gebäudekern besteht aus der kaum veränderten Schmiede mit der Esse, dem Amboss, dem mechanisierten Hammer und den unzähligen Geräten, die der Arbeit des Wagen- und Hufschmiedes dienten. In einer kleinen Ausstellung wird das Thema Metall in einer archäologischen Reise um den Dobratsch weitergeführt. Gezeigt werden die ältesten Metallfunde aus der Bronzezeit. Machen Sie eine Zeitreise durch 3500 Jahre Metallgeschichte um den Dobratsch.
Die alte Schmiede in Saak ist im Besitz der Marktgemeinde Nötsch i.G. und ist der Öffentlichkeit frei zugänglich.

Alte Schmiede

Feuerwehrmuseum Nötsch:
Das Feuerwehrmuseum in Nötsch im Gailtal gibt es seit 1995. Im oberen Stock der FF Nötsch wird dem Besucher durch die Ausstellung von verschiedenen Bekleidungsstücken, Uniformen, Geräten usw. ein Überblick über die historische Entwicklung der Feuerwehr gegeben.

Feuerwehrmuseum

Fresko Anton Kolig:
An der südlichen Kirchenfassade befindet sich das Grab der Familie Michor mit dem Fresko einer Madonna mit Kind, umgeben von musizierenden Engeln. Es handelt sich dabei um das bedeutendste erhaltene Monumentalwerk von Anton Kolig, der es 1929 im Auftrag von Peter Michor fertigstellte. Das Grab Anton Koligs liegt an der südlichen Außenwand des Presbyteriums (Chorraumes) und beinhaltet ein Mosaiktondo nach Koligs eigenem Entwurf. Franz Wiegele ist in der südöstlichen Ecke des Friedhofes begraben, Hubert Isepp, Bruder des Malers Sebastian Isepp, an der südlichen Friedhofsmauer, dessen Nichte Christine, und Frau des Malers Gerhart Frankl, auf dem westlichen Friedhofsteil.

Lithopunkturstein:
Mit dem Begriff Lithopunkturstein wird eine Methode des ökologischen und der ganzheitlichen Heilung und Ausbalancierung des Landschaftraumes benannt, die der slowenische Künstler Marko Pogacnik entwickelt hat. Ein Kosmogram reflektiert die Identität des Ortes, an dem der gegebene Stein steht. In der Marktgemeinde Nötsch i.G. , ist dieser Stein im Ort Kerschdorf und leitet die heilenden Kräfte des Ortes in die gewünschte Richtung.

Museum des Nötscher Kreises:
Das Museum des Nötscher Kreises befindet sich im ersten Stock, ober der Bäckerei im Wiegelehaus. Der Kreis gehört zu den bedeutendsten Künstlergruppen Österreichs, mit Sebastian Isepp, Anton Kolig, Franz Wiegele und Anton Mahringer. Das Museum des Nötscher Kreises wurde am 16. Mai 1998 eröffnet und ist dem Leben der Künstler des Nötscher Kreises gewidmet. Allen vier war Nötsch als Lebensmittelpunkt gemeinsam. Immer wieder gibt es interessante Ausstellugen mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Museum des Nötscher Kreises

Ort Saak:
 Das Erscheinungsbild der dicht aneinandergereihten, zweigeschossigen Bauern- und Handwerkshäusern mit rundem Torbogen im Ortskern von Saak hat dank der relativ behutsamen Renovierungen nur mäßige Veränderung erfahren und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Saaker Kirche:
An der südlichen Außenwand der Kirche befindet sich der Feiertagschristus. Weit jüngeren Datums, ist das von Anton Kolig geschaffene Bildnis, das ebenfalls die Südfassade der Kirche ziert. Es zeigt eine thronende Gottesmutter flankiert von vier musizierenden Engeln.

Kirche Saak

Schloss Wasserleonburg:
Das Schloss Wasserleonburg befindet sich in Privatbesitz. Einzelne Räumlichkeiten werden nach Absprache mit der Besitzerin auch für die Bevölkerung öffentlich zugängig gemacht. Sehr beliebt sind Hochzeiten in der kleinen Kapelle und anschließende Feierlichkeiten im Anna Neumann Saal. Anna von Liechtenstein, geborene Neumann erbte nach ihrer Mutter im Jahre 1572 den Besitz, den sie für fünf Jahrzehnte verwaltete.

Schloss_Wasserleonburg_L